Beugen Sie hoher Kurzsichtigkeit bei Kindern (Myopie) mit Atropin-Tropfen vor. Mehr Infos in Ihrer Augenarztpraxis Ettingen!

Beugen sie starker Kurzsichtigkeit bei Kindern mit Atropin-Tropfen vor!

Kurzsichtigkeit (Myopie) ist einer der häufigsten Sehfehler und beginnt meist im Alter zwischen 6 und 12 Jahren. Das Fatale: Eine Kurzsichtigkeit bildet sich nicht zurück und man kann lediglich versuchen, ihr Fortschreiten zu mindern.

Die gute Nachricht: Bereits hochverdünntes Atropin (0,01 %) kann das Fortschreiten von Kurzsichtigkeit um mehr als 75 % reduzieren! Leider übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Therapie mit Atropin nicht, da das Medikament in dieser starken Verdünnung keine Arzneimittelzulassung hat.

Wir bieten die Therapie, die über einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren durchgeführt werden muss, in unserer Praxis aber für Selbstzahler an. Die jährlichen Kosten belaufen sich dabei auf rund 200 Euro.

Ist eine Myopie-Prophylaxe mit Atropin-Augentropfen für Ihr Kind sinnvoll?

Unser geändertes Lese-, Lern-, Arbeits- und Freizeitverhalten hat zur Folge, dass unsere Kinder heute schon in frühen Jahren mehr Zeit mit Nahsicht (z. B. Handynutzung) und in geschlossenen Räumen verbringen – beides wird leider durch die aktuelle Corona-Situation noch drastisch verstärkt. Das zieht zwangsläufig ein erhöhtes Risiko nach sich, kurzsichtig zu werden und später damit auch ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen wie Netzhautablösung oder Grünem Star zu tragen. Werden bei Kindern Sehverschlechterungen in Form einer steigenden Kurzsichtigkeit festgestellt, kann man eine weitere Zunahme durch die Tropfengabe von Atropin drosseln.

Wir bieten diese Therapie auf Basis neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse daher in unserer Augenarztpraxis in Ettlingen an.

Damit Sie sich vorab schon ein Bild machen können, wie Kurzsichtigkeit entsteht, welche Folgen eine Myopie hat, wie eine Behandlung mit den hochverdünnten Atropin-Augentropfen aussehen kann und welche Nebenwirkungen auftreten können, haben wir eine Patienteninformation erstellt, die Sie hier downloaden können.

Wenden Sie sich bei allen weiteren Fragen zur Therapie mit Atropin-Augentropfen und generell zum Thema Kurzsichtigkeit bei Kinder wie bei Erwachsenen gerne an uns!

Ihre Dr. Kirstin Schubert, Dr. Andrea Wißmann & Team